Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht 0551 29176220kanzlei@ra-jackwerth.de

German Property Group: Schadensersatz möglich

Göttingen, 14.09.2020

Die Nachrichten um Finanzskandale reißen nicht ab. Ins Visier der Ermittler der Staatsanwaltschaft geraten ist nun die wirtschaftlich angeschlagene German Property Group aus Hannover (GPG, vorher Dolphin Trust), die mit hohen Renditen um Anleger warb. Das Insolvenzverfahren läuft ebenfalls. Auch dieser Fall könnte sich somit nach Wirecard und P&R zu einem weiteren großen Anlegerskandal entwickeln.

Das Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell der German Property Group sah vor, mit dem eingesammelten Anlegergeld deutschlandweit über sogenannte Projektgesellschaften denkmalgeschützte und sanierungsbedürftige Häuser zu kaufen. Nach Abschluss der Sanierung sollten die Wohnungen mit einer Rendite von bis zu zehn Prozent verkauft werden. Hinzu kam das Versprechen von der Möglichkeit des steuerlichen Abzugs bei Renovierung von denkmalgeschützten Immobilien über sogenannte Denkmalschutz-AfA. Die Wahrheit sah jedoch anders aus. Nach gemeinschaftlicher Recherche des Hessischen und Bayerischen Rundfunks konnte bereits im Frühjahr 2019 festgestellt werden, dass zu diesem Zeitpunkt bei vielen der 60 im Eigentum stehenden Immobilien die Sanierungsarbeiten stocken oder sogar noch gar nicht begonnen hatten. Darüber hinaus wurden auch Gelder für Immobilien eingesammelt, die es entweder gar nicht gab oder die in einem Fall im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland standen.

Das Insolvenzverfahren läuft

Im Mai 2019 ließ das Unternehmen noch verlauten, keine finanziellen Probleme zu haben. Im Juli 2020 war die GPG jedoch gezwungen, beim zuständigen Amtsgericht Bremen Insolvenz anzumelden. Das vorläufige Insolvenzverfahren wurde mit Beschluss vom 22. Juli 2020 angeordnet (Aktenzeichen 531 IN 1/20). Nach aktuellem Kenntnisstand beläuft sich das Anlagevolumen auf bis zu einer Milliarden Euro. Ob von dem Geld noch etwas übrig ist, ist völlig unklar, denn bei der German Property Group handelt es sich um ein weit verzweigtes Firmengeflecht mit etlichen Tochterfirmen. Dabei auch auffällig: Bereits seit 2016 wurden keine Bilanzen mehr veröffentlicht. Das sollte immer ein Warnzeichen für Anleger sein.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat das Ermittlungsverfahren zu dem Aktenzeichen 5413 Js 12435/20 wegen Verdacht auf Anlagebetrug und Untreue eröffnet. Die Ermittlungen richten unter anderem gegen den Hauptgesellschafter der Firma.

Rechte sichern und durchsetzen

Die Kanzlei JACKWERTH Rechtsanwälte berät und vertritt geschädigte Anleger in Sachen German Property Group.

Sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist, sollten Anleger ihre Forderungen anmelden. JACKWERTH Rechtsanwälte helfen Ihnen gerne dabei.

Gleichzeitig prüfen wir, ob Ihnen gegen Ihre Bank oder Ihren Finanzvermittler, gegen Organe der Gesellschaft oder Wirtschaftsprüfer Schadensersatzansprüche zustehen. Ist dies der Fall haben Sie die Möglichkeit, Ihr Geld zurückzuerhalten.

Bei Fragen zu diesem Thema vereinbaren Sie bitte gerne einen Termin zu einem kostenfreien und unverbindlichen Erstgespräch mit der Fachanwältin Angelika Jackwerth. Unser freundliches Büroteam erreichen Sie dazu entweder telefonisch unter der 0551 / 29 17 62 20 oder per E-Mail unter kanzlei@ra-jackwerth.de.

Jetzt auch möglich: Unverbindliches Erstgespräch per Skype.

Skype Termin vereinbaren Kontakt aufnehmen
Startseite » Aktuelles » German Property Group: Schadensersatz möglich
Onlineberatung wahrnehmen
© 2018 JACKWERTH RECHTSANWÄLTE. Impressum Datenschutz