Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht 0551 29176220kanzlei@ra-jackwerth.de
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Kreditgeschäfte
Ökofonds
Waldfonds
Windenergiefonds

KGAL 191 Private Equity Class 6

Private Equity Europa Plus Global GmbH & Co. Nr. 6 KG

Der Fonds

Bei der Fondsgesellschaft handelt es sich um einen geschlossenen Fonds, der zwischen den Jahren 2006 und 2008 platziert wurde. Rund 8.000 Anleger beteiligten sich mit 179 Millionen Euro Eigenkapital (exkl. Agio). Der Fonds investierte mittelbar in 19 Zielfonds im Bereich Private Equity, die jeweils Beteiligungen an 200 bis 500 Unternehmen halten. Investitionsschwerpunkte waren Europa, die USA sowie Asien. Auswahl, Erwerb und laufendes Monitoring der Beteiligungen erfolgen durch den Investmentmanager der Fondsgesellschaft, die Allianz Capital Partners GmbH mit Sitz in München. Die Laufzeit des Fonds war auf 2018 angesetzt, wobei eine Kündigung erst ab 31.12.2021 möglich ist. Eine Beteiligung war für interessierte Zeichner ab einer Summe von 10.000 Euro möglich.

Der Dachfonds investierte in folgende Zielfonds:

  • Advent International GPE VI
  • Affinity Asia Pacific Fund III
  • Apax Europe VII
  • Bain Capital Fund X
  • Bridgepoint Europe IV PAI Europe V
  • Carlyle Europe Partners III
  • Charterhouse Capital Partners IX
  • CVC Capital Partners Asia Pacific III
  • CVC European Equity Partners V
  • Doughty Hanson & Co. V
  • Equistone Partners Europe Fund III
  • Kelso Investment Associates VIII
  • Nordic Capital VII
  • Permira Europe III
  • Permira IV
  • Terra Firma Capital Partners III
  • TH Lee Equity Fund VI
  • TPG Asia V

Die Situation

Kurz nach Start des Fonds setzte die Weltwirtschaftskrise ein, die auch Europa maßgeblich beeinflusste. Der Fonds gab anfangs noch bekannt, dass trotz der andauernden Krise die Nachfrage nach Private Equity Investitionen ungebrochen sei. Darauffolgende Mitteilungen ließen schon weniger positiv verlauten – die Finanzkrise hätte sich verschärft und beträfe nun auch den Kerninvestitionsbereich des hiesigen Fonds, wodurch sich der Gesamtwert des Portfolios auf Zielfondsebene deutlich verringert hätte. Laut Mitteilung können die in den Fonds gesetzten Erwartungen, trotz einer stabileren Zwischenlage, vermutlich nicht erfüllt werden. Der Fonds hat auf Grund dieser Entwicklung bis jetzt nur geringe Ausschüttungen geleistet und hielt an seinem konservativen Liquiditätsmanagement fest. Etwaige sonstige Rückzahlungen sollen sich weiter verzögern.

Durch die abgebildete Entwicklung ist das investierte Anlegerkapital stark bedroht. Vielen Anlegern war durch unzureichende Beratung bei Zeichnung nicht bewusst, dass diese Art von Fonds ein derart hohes Risiko mit sich bringen.

Unsere Empfehlung

Betroffenen Anlegern ist daher zu empfehlen, ihre Verträge anwaltlich prüfen zu lassen. Als Anleger sind sie Anteilseigner und tragen das unternehmerische Risiko. Geraten die Fonds in finanzielle Schieflage oder ergeben sich sonstige Schwierigkeiten, haben die Anleger das zu tragen. Auch ein Totalverlust ist möglich. Außerdem besteht das Risiko, erhaltene Ausschüttungen zurückzahlen zu müssen.

Als Anwälte klären wir zunächst die Beratungsqualität. Über Risiken wurde in der Regel nur selten vollständig aufgeklärt. Falls der Verkauf durch eine Bank erfolgte, hätte auch über Rückvergütungen informiert werden müssen. Der Kunde muss einschätzen können, was die Bank an dem Verkauf verdient. Die Vermittlung geschlossener Fonds zur Altersvorsorge wird von der Rechtsprechung als kritisch bewertet. Ein weiterer Haftungsgrund sind oftmals Prospektfehler. Die umfangreichen Verkaufsprospekte sind in vielen Fällen falsch. Ob und gegen wen sich daraus Ansprüche ergeben, kann jedoch nur anwaltlich geprüft werden.

Die Haftungsfrage sollte unbedingt zeitnah geklärt werden, da sonst die Verjährung möglicher Ansprüche droht. Die Verjährungsfrist beträgt grundsätzlich 10 Jahre. Unter gewissen Umständen tritt allerdings schon eine frühere Verjährung ein. Eine rechtliche Bewertung ist daher unabdingbar.

Eine Erstbewertung, in der die Chancen und Risiken etwaiger Maßnahmen ausgelotet werden, können Sie direkt bei uns beantragen. Um eine realistische Einschätzung Ihrer Situation zu ermöglichen, haben wir den Fragebogen für Kapitalanlagen für Sie bereitgestellt.

Falls Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Gerne stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Kontakt aufnehmen Informationen zur Erstbewertung
Startseite » Fonds » Sonstige » KGAL 191 Private Equity Class 6
© 2018 JACKWERTH RECHTSANWÄLTE. Impressum Datenschutz