Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht 0551 29176220kanzlei@ra-jackwerth.de
Immobilienfonds
Schiffsfonds
Kreditgeschäfte
Ökofonds
Waldfonds
Windenergiefonds

MLR Beteiligungsgesellschaft

MLR Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG i.L.

Der Fonds

Die im Jahre 2007 gegründete Gesellschaft mit Spezialisierung auf das Leasinggeschäft war mit einer Gesamtinvestition in Höhe von 58,5 Millionen Euro konzipiert, wobei lediglich 12 Millionen Euro als Eigenkapital von Anlegern eingeworben werden sollten. Unternehmensgegenstand ist die Eigenkapitalbindung zur Teilfinanzierung des gewerblichen Mobilienleasings für Kfz, Anlagen, Maschinen, medizinische Geräte und anderes. Geplant war die Auszahlung von bis zu 10 Prozent gewinnunabhängigen Entnahmen p.a. bei einer Laufzeit von mindestens 10 bis maximal 15 Jahren. Eine Beteiligung war bereits für Kleinanleger ab 2.000 Euro zzgl. 6 Prozent Agio möglich, wobei auch Ratenzahlungsmodelle im Angebot waren. Bereits nach 9 Jahren sollte die Gewinnzone für die Anleger erreicht sein.

Die Situation

Der Fonds befindet sich bereits in Liquidation, da die BaFin den Gesellschaftern den Betrieb von Finanzierungsleasinggeschäften untersagt hatte. Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen mehrere Verantwortliche der Beteiligungsgesellschaft Ermittlungsverfahren wegen Betruges eingeleitet. Der Abwickler des Fonds hat nun Anleger per Mahnbescheid dazu aufgefordert, Ratenzahlungen weiterhin zu leisten, obwohl das Fondskonzept längst gescheitert ist. Betroffenen Anlegern ist daher -unbedingt- zu raten, sich fachanwaltliche Unterstützung zu holen.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat einem von den JACKWERTH Rechtsanwälten vertretenen Mandanten bereits Schadensersatz zugesprochen:

Aktuelles: „MLR: Anlageberaterin muss Schaden ersetzen“

Unsere Empfehlung

Betroffenen Anlegern ist daher zu empfehlen, ihre Verträge anwaltlich prüfen zu lassen. Als Anleger sind sie Anteilseigner und tragen das unternehmerische Risiko. Geraten die Fonds in finanzielle Schieflage oder ergeben sich sonstige Schwierigkeiten, haben die Anleger das zu tragen. Auch ein Totalverlust ist möglich. Außerdem besteht das Risiko, erhaltene Ausschüttungen zurückzahlen zu müssen.

Als Anwälte klären wir zunächst die Beratungsqualität. Über Risiken wurde in der Regel nur selten vollständig aufgeklärt. Falls der Verkauf durch eine Bank erfolgte, hätte auch über Rückvergütungen informiert werden müssen. Der Kunde muss einschätzen können, was die Bank an dem Verkauf verdient. Die Vermittlung geschlossener Fonds zur Altersvorsorge wird von der Rechtsprechung als kritisch bewertet. Ein weiterer Haftungsgrund sind oftmals Prospektfehler. Die umfangreichen Verkaufsprospekte sind in vielen Fällen falsch. Ob und gegen wen sich daraus Ansprüche ergeben, kann jedoch nur anwaltlich geprüft werden.

Die Haftungsfrage sollte unbedingt zeitnah geklärt werden, da sonst die Verjährung möglicher Ansprüche droht. Die Verjährungsfrist beträgt grundsätzlich 10 Jahre. Unter gewissen Umständen tritt allerdings schon eine frühere Verjährung ein. Eine rechtliche Bewertung ist daher unabdingbar.

Eine Erstbewertung, in der die Chancen und Risiken etwaiger Maßnahmen ausgelotet werden, können Sie direkt bei uns beantragen. Um eine realistische Einschätzung Ihrer Situation zu ermöglichen, haben wir den Fragebogen für Kapitalanlagen für Sie bereitgestellt.

Falls Sie Fragen haben, dann zögern Sie bitte nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Gerne stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Kontakt aufnehmen Informationen zur Erstbewertung
Startseite » Fonds » Sonstige » MLR Beteiligungsgesellschaft
© 2018 JACKWERTH RECHTSANWÄLTE. Impressum Datenschutz