Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht 0551 29176220kanzlei@ra-jackwerth.de

Falsch beraten?

durch Bank, Vermittler oder Berater?
Direkt anrufen: 0551 29176220
Unverbindliche Anfrage
Ich habe Fragen zu
Geld nicht vorzeitig abschreiben!

Falschberatung bei Fonds und anderen Geldanlagen

Sie haben einen Fonds oder andere Geldanlagen und befürchten, dass Ihre gesamte Anlage oder große Teile davon verloren sind? Dann lohnt sich eine rechtliche Überprüfung durch eine Fachkanzlei. Dabei wird zunächst geklärt, ob Sie bereits beim Abschluss der Anlage falsch beraten oder über wesentliche Risiken der Investition im Unklaren gelassen worden sind. Wir fragen nach, ob Sie jemals aussagekräftige Unterlagen erhalten haben und der Berater diese auch gemeinsam mit Ihnen durchgegangen ist. Häufig sind Vertragsunterlagen oder Geschäftsberichte für Anleger nicht verständlich und andere Informationsmöglichkeiten kaum verfügbar.

Bereits durch die Aufnahme von Beratungsgesprächen entsteht regelmäßig ein Vertragsverhältnis mit dem Kunden, woraus sich für den Berater eine Reihe von Pflichten ergibt. Dabei hat die Beratung nicht nur anlegergerecht zu erfolgen, also bezogen auf die persönliche und wirtschaftliche Situation, sondern durch sie muss auch über eine Vielzahl maßgeblicher Risiken aufgeklärt werden. Nicht selten werden Finanzprodukte als sicher dargestellt, obwohl in Wirklichkeit ein hohes Verlustrisiko besteht. Stellen wir bei der Prüfung fest, dass rechtliche Vorgaben bei der Anlageberatung nicht eingehalten worden sind, bestehen gute Chancen eine komplette Rückabwicklung zu veranlassen und damit den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn die Investition nie getätigt worden wäre. Je nach Fallgestaltung, kann sogar weitergehender Schadensersatz gegenüber der Bank oder dem Berater geltend gemacht werden.

play_arrowJetzt Rechte geltend machen! Aktion im Mai 2018: Unverbindliche & fachgerechte Einschätzung erhalten

Wir prüfen Ihre Möglichkeiten - in 3 Schritten

Vertragspruefung

1Überprüfung Ihrer Vertragsunterlagen

In einem ersten Schritt fordern wir von Ihnen alle zur Prüfung notwendigen Unterlagen und Informationen an. Nach einem ersten Gespräch, in welchem wir die grundlegenden Umstände erfassen, schicken wir Ihnen Ihrer Situation entsprechendes Material zu.

Daraufhin durchleuchten wir Verträge, Beratungsprotokolle, Prospektmaterial und alle sonstige Unterlagen und prüfen auch den genauen Ablauf der Beratung bis hin zum Vertragsabschluss. Ganz entscheidend ist dabei auch der Zeitpunkt der Übergabe von Informationsunterlagen. Bei der Bewertung spielen ferner die beruflichen und wirtschaftlichen Hintergründe sowie die Anlegermentalität eine Rolle.

Beratung

2Wir klären Beratungs-/Prospektfehler

Nach Sichtung der Unterlagen und Informationen werten wir diese in Form einer schriftlichen Erstbewertung aus. Dabei stellen wir fest, ob der Berater Ihnen rechtzeitig die nötigen Informationen zur Verfügung gestellt hat und bei der Aufklärung seinem umfangreichen Pflichtenkatalog nachgekommen ist. Zudem werten wir im Rahmen unserer fachspezifischen Recherchen die verfügbaren Informationen aus. Sprechen gewichtige Anhaltspunkte dafür, dass sich die Anlage bereits zur Zeit der Beratung in finanzieller Schieflage befand oder das Konzept insgesamt unschlüssig ist, bestehen zusätzliche Haftungsgründe. Oft sind auch die Emissionsprospekte fehlerhaft, da beispielsweise Kalkulationen falsch aufgestellt wurden oder bestehende Risiken nur unzureichend oder irreführend dargestellt werden. Ein weiterer Fokus liegt auf den verwendeten Widerrufsbelehrungen. Entsprechen diese nicht dem gesetzgeberischen Standard, bestehen Austrittsmöglichkeiten.

Moeglichkeiten

3Ihre Möglichkeiten

Am Ende unserer Prüfung erhalten Sie eine oder mehrere konkrete Handlungsempfehlungen. Wir geben abschließend eine klare Einschätzung ab, welche Maßnahmen wir in Ihrer Situation für notwendig halten und welche Kosten dabei entstehen. Neben einem Widerruf, einer Schadensersatzklage oder einer Kündigung bestehen meist noch weitere Optionen, die wir im Detail mit Ihnen durchgehen. In einem ersten Schritt streben wir regelmäßig die außergerichtliche Regulierung an. Sofern möglich, nehmen wir neben dem Vermittler, dem Anlageberater oder Ihrer Bank ebenso die Treuhandgesellschaft oder die Fondsgesellschaft selbst in die Haftung. Sollte es nötig werden, leiten wir allerdings auch die gerichtliche Auseinandersetzung ein. Erscheint es angebracht, erstatten wir zudem eine Strafanzeige. Zahlt die Gegenseite trotz erstrittenem Urteil nicht, leiten wir die Vollstreckung in die Wege. Wir begleiten Sie bei jedem Schritt, erörtern diesen mit Ihnen, bevor Kosten entstehen, und stehen Ihnen jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Dabei haben wir stets Ihren Erfolg im Blick.


§
Kostenfreie Erstbewertung wahrnehmen
Aktion Mai 2018

Falschberatung - die häufigsten Fragen & Situationen

Ich habe eine Anlage abgeschlossen und kenne mich nicht aus.

Mein Anlagevermittler/-berater hat mich nicht ausreichend über die Risiken der Geldanlage/des Fonds aufgeklärt.

Ich fühle mich von meinem Anlagevermittler/-berater betrogen - es wurden unzutreffende Angaben gemacht.

Der Fonds teilt den Anlegern mit, dass Verluste drohen, welche Möglichkeiten bestehen?

Die Anlage ist ausgelaufen, es wird jedoch nichts gezahlt - wie komme ich an mein Geld?

Trotz Kündigungsbestätigung wird mir weiterhin kein Geld ausgezahlt.

Ich versuche zu kündigen oder Kontakt aufzunehmen, die Anlagefirma zeigt aber keine Reaktion.

Der Fonds/Insolvenzverwalter fordert plötzlich Ausschüttungen zurück - bin ich zur Zahlung verpflichtet?

Ich habe meine Geldanlage bereits vor über 10 Jahren abgeschlossen, ist da überhaupt noch etwas zu machen?

die Kanzlei
© 2018 JACKWERTH RECHTSANWÄLTE. Impressum Datenschutz